Tipps für das beste Druckergebnis

druckerpatronenTeures Papier in den natürlich nur mit Originalmarkenpatronen befüllten Drucker einlegen und auf drucken klicken-Fertig! So ähnlich stellen sich Marketingagenturen und Hersteller von Druckern und Zubehör die Erzeugung von perfekten Ausdrucken vor.

In der Praxis sieht die Welt natürlich wieder anders aus. Es kommt vielmehr auf die richtige Kombination von Papier, Tinten/Toner und natürlich auf den Drucker an.
Selber drucken oder doch besser auslagern?

Diese Frage stellt sich des Öfteren und kann nur unter Berücksichtigung der jeweiligen Umstände und persönlichen Anforderungen beantwortet werden. Besonders wenn Sie hohe Stückzahlen, eine tadellose Qualität oder andere exotische Zusatzwünsche haben, so kann es sich lohnen einen externen Dienstleister zu beauftragen.

Dieser wird sie im Optimalfall individuell beraten und hilft Ihnen gerne bei der richtigen Auswahl des Druckmediums. Zu einem guten Service gehört natürlich auch die detaillierte Beratung des Kunden bezüglich technischer Parameter und Gegebenheiten.

Nachteilig wirkt sich jedoch der höhere Preis und gegriffen der erhöhte Zeitaufwand gegenüber dem Selberdrucken aus. Dafür profitieren sie von der im Regelfall professionelleren Hardware und dem Service des Druckdienstleisters.

Beste Druckqualität entsteht nur mit den optimalen Druckmedien

Gute Ergebnisse sind nur mit gutem Material zu erzielen. Sie sollten darauf achten, dass Sie für den jeweiligen Druckauftrag immer das richtige Papier und die richtige Tinte/Toner auswählen. Besonders wenn Sie Bilder oder grafische Elemente ausdrucken wollen sollten Sie besser zu einem guten Fotopapier greifen.

Durch die höhere Grammatur und die beschichtete Oberfläche liegen diese Ausdrucke besser in der Hand, glänzen mit brillanten Farben und sind deutlich beständiger gegenüber UV-Licht und mechanischen Beanspruchungen. Falls Sie einen Laserdrucker verwenden müssen sie darauf achten, dass das Papier für Lasergeräte geeignet ist. Hier gibt es im Gegensatz zu Tintenstrahldrucker leider nach wie vor nur eine relativ beschränkte Auswahl.

Tintenstrahl- oder Laserdrucker?

Früher war auch hier alles einfacher: Tintenstrahldrucker waren billige Geräte mit teurer Tinte und nur für Privatpersonen geeignet, die auch gerne Fotos ausdruckten. Laserdrucker waren exorbitant teuer, druckten schwarz-weiß und eigneten sich aufgrund des günstigen Seitenpreises vor allem für Büros und Behörden mit enormen Druck aufkommen. Hier haben sich in den letzten Jahren einige Sachen grundlegend geändert.

Tintenstrahldrucker werden nach wie vor vorwiegend im privaten Umfeld eingesetzt und die Tinten sind relativ teuer. Sie eignen sich natürlich nach wie vor hervorragend zum Ausdrucken von Bildern und Fotos, wobei sie als Multifunktionsgerät mittlerweile auch einige Arbeitszimmer erobert haben.

Laserdrucker eignen sich nach wie vor für Anwender und Unternehmen mit hohem Druck aufkommen. Durch die Einführung von Farblaserdruckern konnten diese Geräte auch bei der Erstellung von Farbausdrucken viel Boden gewinnen. Im Großen und Ganzen ist eine Trendwende vom Tintenstrahldrucker zum Laserdrucker zu beobachten.

Druckvorbereitungen – Oder wie der Profi so schön sagt: Druckvorstufe

Vor allem falls Sie den Druckauftrag auslagern sollten, beachten Sie unbedingt die Vorgaben und Hinweise des Dienstleisters. Viele Unternehmen verfügen mittlerweile sogar über ein eigenes technisches Merkblatt für ihre Kunden.

Auch wenn Sie selber drucken sollten, achten Sie unbedingt auf den richtigen Farbraum und auf wichtige Parameter wie zum Beispiel Sonderfarben, Transparenzen und Alphakanäle. Zusätzlich ist es je nach Einsatzzweck sehr sinnvoll Schnittmarken und Passkreuze vor dem Druck anzulegen. Achten Sie unbedingt auf entsprechende Sicherheitsabstände zum Seitenrand hin.

Fazit:

Perfekte Druckergebnisse sind kein Zufall. Sie erfordern ein sehr sorgfältiges und gründliches Vorgehen. Der interessierte Benutzer sollte zumindest über die Grundlagen des Druckens Bescheid wissen. Nachdem die Entscheidung zwischen selber drucken und auslagern getroffen wurde, muss das Printmedium richtig ausgewählt werden.

Nur mit einwandfreien Vorlagen, die die üblichen Standards zu Farbraum und Formaten einhalten können gute Ergebnisse erzielt werden. Auch wenn dieses ganze Procedere im ersten Augenblick vielleicht etwas kompliziert klingt, kann ein technisch begabter Anwender mit relativ wenig Aufwand sehr gute Druckergebnisse erzielen.

Bildquelle: Dieter Schütz / pixelio.de

Speak Your Mind

*